Recognize HIStory

Michael Jackson Forum und Archiv
 
StartseitePortalGalerieAnmeldenLogin

Teilen | 
 

 Material zum AEG Prozess (Keine Diskussion!)

Nach unten 
Gehe zu Seite : 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7  Weiter
AutorNachricht
Zoey
Admin
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 1867
Anmeldedatum : 28.10.12
Ort : MJ Air

BeitragThema: Material zum AEG Prozess (Keine Diskussion!)   Mi 27 März 2013 - 23:51

Hier können wir alle Materalien wie Gerichtsprotokolle, Prozessunterlagen und Artikel zum bevorstehenden Prozess sammeln.


_____________________________________________________________
"The meaning of life is contained in every single expression of life. It is present in the infinity of forms and phenomena that exist in all of creation." Michael Jackson
Nach oben Nach unten
http://www.recognize-history.forumieren.de
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Material zum AEG Prozess (Keine Diskussion!)   Fr 29 März 2013 - 18:22

Updates

Quelle (Post 274)
http://www.mjjcommunity.com/forum/threads/128788-Motions-to-exclude-certain-topics-at-Katherine-Jackson-vs-AEG-Trial/page19?p=3797767&viewfull=1#post3797767

Detailed explanation of what is allowed and what is not allowed. The below is the almost exact wording from the court document for easy reference and discussion. (note :plaintiffs, defendants and decedent is changed to Katherine Jackson, AEG and Michael Jackson)

AEG

excluded in part - allowed in part - Motion 1 - AEG's financial position


- Evidence of AEG's financial condition/ wealth is excluded.
- AEG's expected ticket sales, tour profits are admissible as to damages.
- To the extent AEG seek to preclude Katherine Jackson's arguments regarding financial motive, the motion is denied.

excluded (motion granted) - Motion 2 - Gongaware & Segal's personal relationship

- AEG represented that they will not call Segal to testify in their case.
- However if she testifies, existence of her romantic / personal relationship with Gongaware is admissible on cross examination/impeachment as a potential bias.
- However acts of sexual conduct is are inadmissible even under cross-examination.

excluded in part - allowed in part - Motion 3 - Irrelevant interactions between AEG and Michael

- Katherine Jackson's argument that AEG "controlled" Michael Jackson or had "superior bargaining power" over him are inadmissible.
- 11/24/2008 email admissible. As to a) AEG's involvement in retention and investigation of professionals hired for and by Michael Jackson and b) how that compares to AEG's handling of Murray investigation and retention.
- 01/23/2009 email admissible. As to AEG's strong interest in Michael Jackson's performing as it was vital to tour financial success.
- Phillips deposition re: Tohme Tohme admissible. As to a) AEG's involvement in retention and investigation of professionals hired for and by Michael Jackson and b) how that compares to AEG's handling of Murray investigation and retention.
- 2/27/2009 email admissible. As to a) AEG's strong interest in Michael Jackson's performing as it was vital to tour financial success and b) the pressure exerted on Michael Jackson and the effect this pressure had on Michael Jackson and (ultimately) Murray.
- Production management agreement between AEG and Tohme Tohme admissible to compare Murray's pay and and the importance of Murray relative to Michael Jackson's other tour professionals.
- Cash advances in paper bags inadmissible, irrelevant, prejudice
- 3/15/2009 email : inadmissible hearsay
- 3/25/2009 email admissible as to AEG's knowledge of the physical and emotional toll of 50 shows on Michael Jackson and ultimately how that affected Michael Jackson's condition and Murray's treatment of Michael Jackson
- Gongaware deposition nanny termination inadmissible However likely admissible on cross as Gongaware's ability to fire professionals hired by Michael Jackson.
- 4/19/2009 email inadmissible. However likely admissible on cross as ability to fire professionals hired by Michael Jackson.

excluded (motion granted) - Motion 4 - Hypothetical evidence of TII cancellation or postponement

- inadmissible as undue consumption of time and may call for a legal conclusion - ie contract interpretation as to when or under what conditions the tour or any particular show could be cancelled.
- However the court may reconsider this ruling depending on the presentation of evidence

excluded in part - allowed in part - Motion 5 - Murray's character as it pertains to his personal life

- Email is admissible but the reference to "strip club" must be redacted from the email because the prejudice outweighs its probative value. Relevant is that Murray was unavailable to Michael Jackson at certain times.
- Evidence of Murray's debt whether child support or credit cards etc is relevant and admissible.

deferred - Motion 6 - Speculative Damages

Defer

allowed (motion denied)- Motion 7 - Michael being drunk before 02 Press conference

- Admissible to show AEG's knowledge of Michael Jackson's emotional and dependency issues directly related to the tour.
- Coupled with AEG's executives knowledge of Michael Jackson's drug dependency problems and use of "tour doctors" in the past , this evidence is relevant to foreseeability.

Katherine Jackson

allowed (motion denied) - Motion 1 - Molestation charges

- Molestation charges are admissible as to the damages calculation and (secondarily) as to the issues of Michael Jackson's despondency and drug abuse.
- Court will give a cautionary jury instruction proposed by the parties.

excluded(motion granted) - Motion 2 - Benefits received by KJ after MJ's death

- The purpose of the exclusion of collateral source is to prevent one party from a double recovery (ie collateral source in addition to damages)
- Michael Jackson's estate benefited from his death (it's value increased).
- So if AEG were held responsible for Michael Jackson's death , AEG would receive a windfall if Katherine Jackson+ kids damages were decreased (or offset) by that increase in value to the estate.
- Perhaps this computation (if it can be done at all) is best calculated after trial.

excluded(motion granted) - Motion 3 - Marital discord between Katherine and Joe - non opposed

non opposition.

allowed(motion denied)- Motion 4 - Michael's siblings have or had financial problems

- Gifts from Michael Jackson to his siblings are relevant to the issue of Jackson's damages and for the purposes of cross examination/impeachment of siblings.
- However presentation of the siblings entire finances is irrelevant and presents undue consumption of time.

motion granted - Motion 5 - Allowing electronic presentations on opening statements

- Parties to exchange electronic presentation to be used on opening statements on the morning of the first day of trial.

(ivy's note: as this is merely about using powerpoint during opening statements I'm omitting the rest)

allowed (motion denied) - Motion 6 - David Fournier Testimony

- Michael Jackson's history of hiding drug abuse is relevant to the issue of the likelihood that AEG knew Michael Jackson's drug use and if so the extent of the knowledge.

excluded (motion granted)- Motion 7 - MJ Estate did not sue AEG or anyone else in Michael's death

- Jury is not to speculate whether certain parties are or are not part of the lawsuit.
- Jury is only asked to decide whether AEG before them is liable to the Jacksons.

allowed (motion denied)- Motion 8 - KJ did not file a suit against Murray

- AEG is precluded from pointing out that Murray is not a defendant in the lawsuit (see reason cited at motion 7 above)
- However AEG is allowed to present a comparative fault defense and verdict form.
- AEG is permitted to question Katherine Jackson as to her motive (financial) for filing the lawsuit.
- AEG are not permitted to question minor kids (Prince, Paris and Blanket) as to their "motive" for filing the lawsuit because their motive is irrelevant in that Katherine Jackson, their legal guardian and their guardian ad litem in this lawsuit, made that decision for them and they can only appear / file through her.

excluded (motion granted) - Motion 9 - Biological parents of minor children - non opposed

non opposition

excluded in part - allowed in part -Motion 10 - Katherine being kidnapped to Arizona

- AEG shall not refer to Katherine Jackson's alleged kidnapping.
- However testimony that Katherine Jackson's health was / is deteriorating (and that is why she traveled to Arizona) is relevant to her longevity and damages. To that extent only AEG may introduce testimony concerning her trip to Arizona.

------------------------------------

Document here: http://www.scribd.com/doc/132897760/...ions-in-Limine
Nach oben Nach unten
Zoey
Admin
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 1867
Anmeldedatum : 28.10.12
Ort : MJ Air

BeitragThema: Re: Material zum AEG Prozess (Keine Diskussion!)   Fr 29 März 2013 - 18:26

äh? Ist das nicht dasselbe?


_____________________________________________________________
"The meaning of life is contained in every single expression of life. It is present in the infinity of forms and phenomena that exist in all of creation." Michael Jackson
Nach oben Nach unten
http://www.recognize-history.forumieren.de
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Material zum AEG Prozess (Keine Diskussion!)   Sa 30 März 2013 - 22:19

Doch, Zoey, ist der Inhalt; halt einfach noch einmal detailliert aus dem scribd aufgeführt. Du kannst es auch löschen, wenn du magst. Mir war nicht so klar, dass hier nur die Links gesammelt werden? (da in anderen threads meistens der Text mit aufgeführt ist).
Nach oben Nach unten
Zoey
Admin
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 1867
Anmeldedatum : 28.10.12
Ort : MJ Air

BeitragThema: Re: Material zum AEG Prozess (Keine Diskussion!)   Sa 30 März 2013 - 22:25

Zitat :
Doch, Zoey, ist der Inhalt; halt einfach noch einmal detailliert aus dem
scribd aufgeführt. Du kannst es auch löschen, wenn du magst. Mir war
nicht so klar, dass hier nur die Links gesammelt werden? (da in anderen
threads meistens der Text mit aufgeführt ist).
ICh habe es vorhin gerade selber gesehen, dass was anders ist, DANKE dir!
Nööö, hier können natürlich schon auch die Texte gepostet werden, ich war nur, *räusper* zu faul, ihn abzuschreiben.


_____________________________________________________________
"The meaning of life is contained in every single expression of life. It is present in the infinity of forms and phenomena that exist in all of creation." Michael Jackson
Nach oben Nach unten
http://www.recognize-history.forumieren.de
Zoey
Admin
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 1867
Anmeldedatum : 28.10.12
Ort : MJ Air

BeitragThema: Re: Material zum AEG Prozess (Keine Diskussion!)   Mo 1 Apr 2013 - 16:34

Hier haben wir nun die Anklageschrift.
Fühlt sich zufällig jemand inspiriert, eine stichpunktartige Übersetzung anzufertigen?

http://www.psblaw.com/articles/mj-complaint.pdf


_____________________________________________________________
"The meaning of life is contained in every single expression of life. It is present in the infinity of forms and phenomena that exist in all of creation." Michael Jackson
Nach oben Nach unten
http://www.recognize-history.forumieren.de
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Material zum AEG Prozess (Keine Diskussion!)   Di 2 Apr 2013 - 22:02

Neuigkeiten von heute:

Quelle: mjjcommunity.com

Lawyer for the Michael Jackson Estate, Patricia Millett, voiced concern over what would be revealed in open court: There is no public right of access to Michael Jackson's confidential medical records."

AEG Live asked judge to consider issuing a gag order preventing the lawyers on both sides from commenting to the media during the trial.

Judge told potential jurors that trial is estimated to last 90 days. Jurors are filing questionnaires that are 25 pages & have 123 questions

Jury selection started today and it is expected to go on for approximately 2 weeks. No set date for opening statements yet.

Judge will make her decision about whether to allow cameras or not before the opening statements.

Judge first heard oral arguments about broadcasting the trial. Katherine's lawyers were in favor it , AEG was against cameras in the court.


Kurze Zusammenfassung:

Jury Auswahl ist heute gestartet und dauert ca. 2 Wochen. Die Juroren haben 25 Seiten mit 125 Fragen. Der Prozess ist auf 90 Tage angesetzt.
Richterin entscheidet bei der ersten Anhörung, ob Kameras nun doch erlaubt sind oder nicht.
Katherine ist für eine Übertragung, AEG dagegen.
AEG beantragt, den Anwälten auf beiden Seiten während des Prozesses einen Maulkorb gegenüber den Medien zu verhängen.
Anwältin der MJ Verwalter, Patricia Millet ist besorgt, was bei einer Übertragung alles an die Öffentlichkeit gelangen könnte (Anmerkung: nicht betr. AEG sondern betr. MJ: Die Öffentlichkeit hat kein Recht zur Einsicht in MJs medizinische Unterlagen! Zur Information, obwohl es allen klar sein dürfte: den Prozess "sponsort" der Estate; verliert Katherine zahlt der Estate die Kosten).

Edit: Jury Fragebogen
http://amradaronline.files.wordpress.com/2013/04/katherine-jackson-vs-aeg-jury-questionnaire.pdf


Zuletzt von Amidala am Di 2 Apr 2013 - 23:30 bearbeitet; insgesamt 4-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Material zum AEG Prozess (Keine Diskussion!)   Di 2 Apr 2013 - 23:04

http://mj-upbeat.com/SharonOsbourneMessageToJacksons.htm

Audio zum Reinhören im Link

Transcript, falls das Audio nicht funktionieren sollte:

Sharon says: “And the thing is, there were certain people that work at that company that knew that Michael Jackson was not well and they didn’t care because it’s business, and at the end of the day whether he performed or he didn’t they would still make money. I’ve had conversation’s with certain people at that company, (AEG) who have said exactly that to me. If they would like me to go to court, (the Jackson family), I will stand up and tell them who said that to me!”

Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Material zum AEG Prozess (Keine Diskussion!)   Mi 10 Apr 2013 - 20:11

Staraufgebot beim Jackson-Prozess

Vier Jahre nach seinem Tod wird der Fall Michael Jackson († 50) vor Gericht wieder aufgerollt – dabei liest sich die Zeugenliste wie eine Promi-Gästeliste! Unter anderem sollen Sänger Prince (54), Diana Ross (69) und Sharon Osbourne (60) im Prozess um den Tod „King of Pop“ im Zeugenstand stehen.

„Sharon Osbourne wurde von den Klägern zur Zeugenliste hinzugefügt. Die Jury wird es sicher interessieren, was Sharon zu sagen hat. Sie ist sehr glaubwürdig, und sie nimmt kein Blatt vor den Mund. Sharon will nur die Wahrheit über das erzählen, was ihr bestimmte Führungskräfte bei AEG gesagt haben, bevor Michael verstarb“, so eine geheime Quelle gegenüber dem Promi-Portal „RadarOnline“.

Neben Sharon soll auch Prince gegen den Konzertveranstalter aussagen, der Michael Jacksons Leibarzt eingestellt hatte. Er hatte ebenfalls schlechte Erfahrungen mit AEG gemacht.

Jacksons ehemaliger Strafverteidiger Tom Mesereau, der ihn 2005 bei seinem Missbrauchsprozess verteidigte, will die Familie des Sängers im Prozess unterstützen: „Ich bin auf der Zeugenliste der Klägerpartei, weil AEG Live plant, den Missbrauchsprozess von 2005 zur Sprache zu bringen, in dem Michael Jackson komplett entlastet wurde. Ich werde der Jury erklären, dass Michael in zehn Straftatvorwürfen für nicht schuldig befunden wurde, in denen es um Anschuldigungen wegen Kindesmissbrauchs und Misshandlung ging“, so Mesereau gegenüber dem Promiportal „RadarOnline“.

Mit der Auswahl der Geschworenen hat diese Woche in Los Angeles der Prozess gegen den Konzertveranstalter AEG Live begonnen. Jacksons Mutter Katherine (82) und seiner Kinder werfen AEG Live eine Mitschuld am Tod des „King of Pop“ vor. Der Promi-Webseite „TMZ“ zufolge fordern Katherine Jackson und die Kinder Prince (16), Paris (14) und Blanket (11) Schadenersatz in Höhe von mehr als 40 Milliarden Dollar (ca. 31 Milliarden Euro). Damit sollen unter anderem durch den Tod des Popstars entfallene Einnahmen ausgeglichen werden.

Sobald die zwölf Geschworenen für den Zivilprozess ausgewählt sind, legen beide Seiten in ihren Eröffnungsplädoyers ihre Argumente dar. Die endgültige Geschworenenauswahl soll am 10. April vor Gericht stattfinden. Die 35 potentiellen Kandidaten für die Jury mussten am Dienstag unter anderem beantworten, ob sie sich „zur möglichen Verantwortung von AEG schon eine Meinung gebildet“ haben – oder ob sie „ein Fan von Michael Jackson“ sind. Der Prozess kann sich nach Einschätzung des Gerichts bis zu drei Monate hinziehen – Kameras sind im Gerichtssaal nicht zugelassen. ...

Bild.de
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Material zum AEG Prozess (Keine Diskussion!)   Do 11 Apr 2013 - 23:08

Michael Jackson: Geheimes Anti-Sucht-Implantat?

Im Kampf gegen seine Medikamentensucht hat der King of Pop anscheinend zu radikalen Mitteln gegriffen. Aus Prozessakten soll hervorgehen, dass man in Michael Jacksons Leiche ein Implantat gefunden hat, das das Anti-Sucht-Mittel Naloxan an seinen Körper abgegeben hat. ...

focus.de

der ganze Artikel steht auch hier: Alles zum bevorstehenden Prozess
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Material zum AEG Prozess (Keine Diskussion!)   Fr 12 Apr 2013 - 22:55

Geschworenen-Auswahl beginnt

Für den Prozess zwischen Michael Jacksons (†50) Familie und dem Konzertveranstalter AEG Live stehen über 80 Kandidaten als mögliche Geschworene bereit. Am Montag wollen die Anwälte beider Seiten mit der Befragung und Auswahl eines zwölfköpfigen Gremiums beginnen, wie eine Gerichtssprecherin in Los Angeles am Donnerstag mitteilte. Ende April könnte dann das Verfahren mit den Plädoyers eröffnet werden.

Anklage und Verteidigung hätten über 200 Zeugen aufgelistet, berichtete die „Los Angeles Times“. Neben Familienangehörigen des Sängers könnten unter anderem Jacksons Ex-Frau Lisa Marie Presley, Prince, Diana Ross, Plattenproduzent Quincy Jones und Regisseur Spike Lee in den Zeugenstand treten. Zudem sollen Ärzte, frühere Mitarbeiter des Popstars und Manager aus der Plattenindustrie aussagen.

Der gesamte Prozess kann sich nach Einschätzung des Gerichts bis zu drei Monate hinziehen. Beobachter rechnen mit Aussagen über Jacksons Medikamentensucht, seine mentale und körperliche Verfassung und die Behandlung des Stars durch Manager und Mitarbeiter. ...

bunte.de
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Material zum AEG Prozess (Keine Diskussion!)   Di 23 Apr 2013 - 20:39

Sechs Männer und sechs Frauen sind gestern als Geschworene nach einem dreiwöchigen Auswahlverfahren für die Jury vereidigt worden. Sechs weitere Geschworene wurden zusätzlich als Ersatz ausgewählt.

Six men and six women have been sworn in as jurors in the upcoming Michael Jackson wrongful death trial, which sees Katherine Jackson suing concert promoter AEG for the star's death.

The 12 were sworn in yesterday (22 April, 2013) after a three-week selection process, and will sit on the jury for what is expected to be a lengthy trial, with experts estimating it will be in court for at least two months. Six further jurors have also been selected as alternative jury members, should any need replacing
....
gigwise.com
Nach oben Nach unten
remember
Admin
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 1059
Anmeldedatum : 30.10.12
Ort : Aus demselben PLANeten, aus dem MJ kommt

BeitragThema: Re: Material zum AEG Prozess (Keine Diskussion!)   Mo 29 Apr 2013 - 12:36

Zitat :
Zitat von Amidala
Zur Information, obwohl es allen klar sein dürfte: den Prozess "sponsort" der Estate; verliert Katherine zahlt der Estate die Kosten)

Zur Information, obwohl es allen klar sein dürfte:

MJ Estate = heißt = Vermögens- und Erbmasse von Michael Jackson, die Katherine & MJs Kids gehört. Niemandem sonst.

Die Verwalter dieser Erbmasse können z. B. verschiedene Banken und/oder juristische Personen etc. sein.

Ihnen gehört kein Cent aus der Vermögens- und Erbmasse von Michael Jackson.

Deshalb können sie diese Erbmasse weder sponsern noch veruntreuen.

Sie dürfen sie nur treuhänderisch in den Schranken verwalten, die ihnen Michael Jackson zugewiesen hat und die vereinbarten Prozente als Arbeitslohn für ihre Verwaltung bekommen, genauso wie Geld in deinem Sparbuch, das nur dir gehört, aber von der Bank mit Recht verwaltet wird und sie für die Verwaltung Geld nimmt.
Zitat :
Was sind die Aufgaben des Nachlassverwalters in USA?
Die Aufgaben des Nachlassverwalters in den USA umfassen die Sicherung des Nachlasses, die Verwaltung des Nachlasses und die Verteilung des Nachlasses.
http://www.wf-kanzlei.de/spezialisierung/erbrecht-der-usa.html


Ist es nicht sonderbar, dass es Gott (ihm oder ihr) nichts ausmacht, sich in allen Religionen der Welt zu erkennen zu geben, während die Menschen sich immer noch daran klammern, nur ihr Weg (*Religion) sei der richtige?
____________________________
*Anm. "Dancing the Dream", Michael Joseph Jackson
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Material zum AEG Prozess (Keine Diskussion!)   Di 30 Apr 2013 - 10:52

Michael Jacksons Mutter gibt Konzertagentur Mitschuld an Tod

Anwalt erhebt schwere Vorwürfe vor Gericht - Schadenersatzforderung in Milliardenhöhe

Washington - Der frühere "King of Pop" ist Mittelpunkt eines bitteren Gerichtsstreits. Diesmal geht es um Fragen zu Michael Jacksons Tod und um Millionenbeträge. Jacksons Mutter Katherine (82) und seine drei Kinder werfen dem Konzertveranstalter AEG Live vor, die Gesundheit des Sängers aus Profitsucht aufs Spiel gesetzt zu haben. Der am Montag in Los Angeles begonnene Zivilprozess kann sich über mehrere Monate hinziehen. Dabei könnten weitere Einzelheiten aus dem 50-jährigen Leben des Sängers ans Licht kommen.

Katherine Jackson erschien in Begleitung von Michaels Geschwistern Randy und Rebbie zum ersten Prozesstag. Auch Fans des "King of Pop" hatten sich vor dem Gericht versammelt, darunter zwei Frauen, die extra dafür aus Italien angereist waren, berichtete die "Los Angeles Times".

"Einige hässliche Sachen"

Das Unternehmen AEG organisierte die für den Sommer 2009 geplanten Comeback-Konzerte Jacksons. Wenige Woche vor dem Auftakt starb der 50-jährige Künstler an der Überdosis eines Narkosemittels, das er zum Einschlafen nutzte. Sein Arzt Conrad Murray wurde im Herbst 2011 wegen fahrlässiger Tötung zur Höchststrafe von vier Jahren Haft verurteilt.

In seinem Eröffnungsplädoyer stellte Familienanwalt Brian Panish Jackson als tablettensüchtigen Künstler dar, der unter Ängsten litt. Vor allem unter dem Druck eines "harten Zeitplans" hätte sich sein Zustand verschlimmert, zitierte die "Los Angeles Times" den Anwalt. AEG wollte im Musikgeschäft unbedingt die Nummer Eins werden, daher hätten sie Jackson rücksichtslos angetrieben, sagte Panish.

AEG-Anwalt Marvin Putnam konterte, dass der Sänger hoch verschuldet gewesen sei und selbst auf die Konzertreihe gedrängt habe. Jackson habe auch Murray als Leibarzt ausgewählt. "Wir werden einige hässliche Sachen zeigen", warnte Putnam mit Blick auf das Privatleben des Stars.

Mehre Monate langer Prozess erwartet

Der neue Rechtsstreit in Los Angeles vor zwölf Geschworenen könnte sich bis zu vier Monate hinziehen. Auf der Zeugenliste stehen unter anderem Jacksons Ex-Frau Lisa Marie Presley sowie andere Sänger wie Prince und Diana Ross. Zudem sollen Ärzte, frühere Mitarbeiter des Popstars und Manager aus der Plattenindustrie aussagen. Mit Spannung wird auch der mögliche Auftritt von Jacksons älteren Kindern, Prince (16) und Paris (14), erwartet.

Die Angehörigen wollen mit einer Summe entschädigt werden, die Jackson nach seiner Comeback-Tour und einem Karriereschub hätte verdienen können. Es geht um Millionen von US-Dollar, vielleicht sogar um einen Milliardenbetrag. Anwalt Panish sprach am Montag von einem Verlust in Höhe von 1,5 Milliarden Dollar (1,14 Mrd. Euro), den Jacksons Tod verursacht habe. (APA, 30.4.2013)

derstandard.at
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Material zum AEG Prozess (Keine Diskussion!)   Di 30 Apr 2013 - 10:58

Jackson-Mutter wirft Konzertagentur "rücksichtsloses" Profitstreben vor
...
Die Mutter des verstorbenen Popstars Michael Jackson hat im Prozess gegen dessen Konzertagentur AEG schwere Vorwürfe erhoben. Der Veranstalter AEG habe seine Verantwortung gegenüber dem Star vernachlässigt und "rücksichtslos" nach eigenem Profit gestrebt, sagte der Anwalt von Katherine Jackson, Brian Panish, am Montag vor einem Gericht in Los Angeles.

AEG wies die Vorwürfe zurück. Panish warf der Agentur insbesondere die Anstellung des Arztes Conrad Murray für Jackson vor. Dieser war 2011 wegen fahrlässiger Tötung des Sängers zu vier Jahren Haft verurteilt worden. Michael Jackson selbst, Murray und die AEG hätten allesamt eine Rolle bei Jacksons Tod gespielt, sagte Panish. "Aber ohne AEG wäre das alles nicht passiert", fügte er hinzu. Die 82-jährige Katherine Jackson verfolgte seine Äußerungen nahezu reglos. AEG habe "um jeden Preis die Nummer eins" sein wollen und sich nicht darum gekümmert, ob jemand dabei zugrunde gehe, sagte Panish weiter.

Die Familie des 2009 verstorbenen Sängers wirft AEG vor, trotz des Wissens um den angeschlagenen Gesundheitszustand des Künstlers einen zu hohen Druck auf Jackson ausgeübt zu haben. Zu der Zeit, als er starb, probte Jackson für eine Konzertreihe, die AEG veranstaltete.

Der Anwalt von AEG, Marvin Putnam, sagte hingegen vor Gericht, es habe keine warnenden Hinweise auf Jacksons angeschlagenen Zustand gegeben. "Die Wahrheit ist, dass Jackson jeden in die Irre geführt hat", sagte er. Er habe stets darauf geachtet, dass niemand sein "tiefstes, dunkelstes Geheimnis kannte". Er habe sogar zwischen sich und seiner Familie eine Mauer aufgebaut. Süchtigen könne nicht geholfen werden, wenn sie sich nicht selbst helfen wollten, sagte er. Die Konzertagentur habe wie jeder andere auch "auf der anderen Seite dieser abgeschlossenen Tür gestanden", sagte Putnam weiter.

Er zeigte vor Gericht Aufnahmen der Proben, die zwei Tage vor dem Tod des Sängers stattfanden, um zu illustrieren, dass dieser augenscheinlich in guter körperlicher Verfassung gewesen sei.

weiter gehts hier:
Süddeutsche.de
Nach oben Nach unten
cindi
Moderator
Moderator
avatar

Anzahl der Beiträge : 652
Anmeldedatum : 31.10.12
Ort : da und dort

BeitragThema: Re: Material zum AEG Prozess (Keine Diskussion!)   Di 30 Apr 2013 - 12:37

Da es ja keine Übertragung des Prozesses geben wird, sind wir wohl auf solche Quellen angewiesen:
ABC7 Court News: Über die Eröffnungsplädoyes von Panish (Katherins Anwalt) und Putnam (AEG Anwalt)


https://twitter.com/ABC7Courts

Putnam sagte beim EP unter anderem:
Michael hätte sein Schlafzimmer stets abgesperrt – folgedessen konnte niemand ahnen was sich hinter verschlossenen Türen abspielte. Nur Murray hatte Zugang – AEG konnte daher nicht wissen, was sie da abspielte.

Weiter behauptet er, die damalige Krankenschwester Debbie Rowe wusste von Propofolgaben, sie sah wie ein Arzt Michael Propofol während einer Tour gab. Sie wollte sicherstellen, dass sie, wenn MJ erwacht, da wäre. (Interessant, nicht wahr…jetzt, wo Paris den Kontakt zu Debbie wieder aufgenommen hat – oder war es Debbie, die den Kontakt intensivierte.??)

Er sagte auch, dass MJ bereits in den 90ern begann Propofol zu nehmen (manchmal…) und dass dies ein Geheimnis gewesen wäre, in das nicht einmal die Ärzte eingeweiht waren. (..wer gab ihm das Zeug dann?)

Der private Michael war sehr gut darin seine Sucht zu verbergen. Weder die Angestellten noch die Kinder bekamen etwas davon mit. (..ja, müssen alle blind gewesen sein, da sie den zugedröhnten Michael und/oder den komatös schlafenden Michael nicht wahrnahmen…)

MJ hätte alle Versuche seine Sucht zu besiegen in den Wind geschlagen (auch die, der Familie) – er hätte seine Sucht verleugnet.

MJ wäre auch sehr verschlossen gewesen, er hätte dem einen Arzt nicht erzählt, was der andere tat. Also Putnam will sagen, dass MJ seinen behandelnden Ärzten verschwieg, was andere Ärzte ihm gaben.

Putnam zeigte den Juroren ein Beispiel von 45 Ärzten, die Michael behandelt hätten – doctor Shopping.

Putnam weiter zu den verschreibungspflichtigen Medikamenten – MJ hätte kleinere kosmetische Eingriffe sowie Zahnbehandlungen gehabt – dabei bekam er seine „drugs“

Putnam verweist auf das LAPD IV mit Murray, in dem dieser sagte, dass er ein Mitarbeiter von MJ sei, aber von AEG bezahlt werden würde. AEG zahlte Murray nichts. Sie hätten ihn nur vorfinanziert.

Nicht AEG hätte die Entscheidung getroffen, wer MJs Arzt sein sollte – MJ hat dies entschieden, er wählte Murray.
MJ hat von AEG erwartet, dass diese Murray zahlen würden, so wie sie alles andere auch zahlten. Weiters soll MJ Gongaware gesagt haben, dass er seinen eigenen Arzt für die Tour mitbrächte, er (MJ) meinte damit Murray.

Michael wurde von einem Arzt, den die Versicherung bestimmte begutachtet, es waren keine Anzeichen von Medikamentenmissbrauch/gebrauch ersichtlich.

Im Februar 09 wurde eine ärztliche Untersuchung gefordert – (für die Versicherung – non-appearance insurance)

7,5 Millionen betrug die gegenseitige Absicherung für die Produktionskosten – Michael zahlte das Personal (Production advances, to cover mutually-agreed production costs was $7.5 million, Putnam told the jurors, saying it was MJ who Jose the staff) ?? Übersetzung mangelhaft, vielleicht kann das ja wer besser – ich denke mir nur, wenn ich das so halbwegs richtig übersetzt hab – warum zahlte der/die/das Estate der AEG dann 40 Millionen? )

AEG entschied sich für London weil sie sich nicht sicher waren, wie die Reaktionen auf MJ ausfallen würden und in London hätte MJ eine große Fan-Base

Wenn die Shows einmal laufen, so erklärt Putnam den Juroren, würde der Künstler die Produktionskosen zurückzahlen, und der Gewinn würde geteilt. 90 % für MJ – 10 % für AEG. Putnam erklärt den Juroren wie so eine Tour abläuft – der Promoter streckt das Geld vor, damit der Künstler auf Tour gehen kann – und so auch bei Michael.

Putnam geht auf Michaels „verschwenderischen“ Lebensstil ein – er verbrauche mehr, als er einnahm sagt er. Zum Zeitpunkt seines Todes hatte er 400 Millionen Schulden.

2007 soll MJ das erste Mal mit AEG über ein bevorstehendes Comeback gesprochen haben, sagte dann aber, er wäre noch nicht bereit. 2008 näherten sich MJ und AEG erneut an – nun war MJ bereit vorwärts zu gehen, obwohl er seit einem Jahrzehnt nicht mehr auf Tour war.

Putnam erinnert an den Prozess 2005 und auch daran, dass MJ freigesprochen wurde.

Putnam zeigt die Performance von TII, die zwei Tage vor Michaels Tod gefilmt wurde. Er argumentierte, MJ war in großartiger Verfassung – eine großartige Performance.

Michael täuschte jeden, er (MJ) stellte sicher, dass niemand hinter sein dunkelstes Geheimnis kommen würde.

Ebenso war sich seine Familie nicht sicher, was zu dieser Zeit vor sich ging. Sie versuchten eine Intervention, aber scheiterten. Warum fragt Putnam – und die Antwort hat er auch gleich parat – weil MJ ein Süchtiger war.

Er sagt, jeder wusste, dass MJ Schmerzmittel missbrauchte – seitdem es MJ 1993 bekannt gab und die Tour unterbrechen musste um sich in eine Entzugsklinik (Rehab) zu begeben.

Putnam behauptet weiter, MJ hätte jahrzehntelang Propofol verwendet. AEG wusste nichts davon – wie konnten sie auch, legt Putnam nach. Sie trafen die medizinischen Entscheidung von Michael nicht.

Während die Welt nichts von Propofol wusste – Michael tat es.

Beweise werden zeigen, dass MJ Propofol seit Jahren verwendete.

So wie Michaels Leben war auch sein Tod alles andere als typisch/normal. Sein Tod wurde als homicide eingestuft und Murray wurde verurteilt.

Es benötigte zwei Monate um herauszufinden woran MJ starb. MJ starb an einer Überdosis von etwas, das Propofol genannt wird.

Michael trennte strikt sein privates Leben und sein öffentliches Leben . Er hatte 40 Jahre um dies zu perfektionieren, da er wusste welchen Preis sein öffentliches Dasein nach sich zog.

Der öffentliche Michael war ganz anders als der Privatmann Michael Jackson, das will Putnam beweisen. Michael errichtete eine Mauer zwischen ihm und seiner Familie.

Per Twitter von ABC7 Court News – bitte von unten nach oben lesen….

Was da nicht steht, ich aber schon gelesen habe ist, dass Putnam ebenfalls in seinem EP erwähnt haben soll, dass AEG nichts von Michaels Schulden wusste. Seltsam nur, dass Randy Phillips in einem IV diese erwähnt hat.


Glaube denen, die die Wahrheit suchen, zweifle an jenen, die die Wahrheit gefunden - zu haben scheinen. (abgeändertes Zitat von Gide)


Zuletzt von cindi am Di 30 Apr 2013 - 17:19 bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Material zum AEG Prozess (Keine Diskussion!)   Di 30 Apr 2013 - 13:13

Ein ABC-news-Video im link:

abcnews.go
Nach oben Nach unten
cindi
Moderator
Moderator
avatar

Anzahl der Beiträge : 652
Anmeldedatum : 31.10.12
Ort : da und dort

BeitragThema: Re: Material zum AEG Prozess (Keine Diskussion!)   Di 30 Apr 2013 - 17:59

Hier ist eine Zusammenfassung von den EPs (zwar wieder auf englisch und nicht kopierbar, aber gut lesbar..

http://teammichaeljackson.com/archives/8209#.UX_PLMiHmCc.twitter


Glaube denen, die die Wahrheit suchen, zweifle an jenen, die die Wahrheit gefunden - zu haben scheinen. (abgeändertes Zitat von Gide)
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Material zum AEG Prozess (Keine Diskussion!)   Mi 1 Mai 2013 - 16:19

Die Medien sind auf ein öffentliches Statement der Jacksons aus dem Jahr 2007 (wieder) aufmerksam geworden (oder hingewiesen worden; es machte schon vor ein paar Wochen wieder die Runde) in welchem die Familie sich gegen eine Medikamentenabhängigkeit Michael's ausspricht.

http://radaronline.com/exclusives/2013/05/katherine-jackson-says-michael-not-drug-addict-signed-document/


Katherine Jackson Caught in HUGE Contradiction About Michael That Could Sink Wrongful Death Claim — See The Proof!

Posted on May 1, 2013 @ 3:32AM | By Jen Heger




Katherine Jackson has been caught in a huge contradiction about her son Michael‘s drug use — a contradiction so big it could sink her $40 billion wrongful death lawsuit against concert promoter AEG, RadarOnline.com is reporting exclusively.

An attorney for Katherine told jurors Monday in opening statements of the Michael Jackson wrongful death trial that the late King of Pop had been addicted to prescription drugs for decades and that Michael’s family knew it and only AEG claims to have been unaware of it.

But RadarOnline.com has exclusively obtained a statement signed by the Jackson family matriarch claiming that her son DIDN’T have an addiction to painkillers or alcohol.

And you can see the proof below, as Radar has obtained the signed statement that pokes a huge hole in the argument offered by Katherine’s attorney.

In 2007, nearly two years after Jackson had been acquitted of child molestation charges in Santa Maria, California, and two years before his death, Katherine Jackson, Jermaine, Jackie, Tito and Marlon issued a public statement, signed by all five, declaring Michael didn’t have ANY substance issues.

They all also declared they had never attempted to stage an intervention on Michael. The statement was released after People magazine published a story that the King of Pop was dependent on booze and pills.

It’s a key point because Katherine is suing concert promoter AEG and her attorneys claim everyone knew Michael had painkiller addiction problems — trying to cast doubt on AEG’s claim that it was unaware. Now, suddenly, it seems as if the family’s position has shifted to fit the lawsuit.

The family’s statement, issued on September 7, 2007, says, “People Magazine has followed other publications in reporting untrue and inaccurate information about MIchael Jackson and the Jackson family. Of these wildly reported rumors, what has become the most troubling and heinous, is that my son, and our brother, Michael Jackson, is dependent on painkillers and alcohol. People and other news organizations, have quoted “sources,” indicating that our family has attempted a drug intervention, and engaged in an effort to take over his business affairs, because of this alleged drug and alcohol usage.

“We categorically deny ever planning, participating in, or having knowledge of any kind of intervention, whatsoever,” the statement asserts.

You can read the signed document here:


Katherine Jackson’s attorney, Brian Panish, told jurors during opening statements on Monday in the wrongful death trial, that the Thriller singer had an addiction to painkillers, and that concert promoter, AEG failed to to properly investigate Dr. Conrad Murray. Murray was convicted of involuntary manslaughter in the death of Michael.

Over the years Michael’s family and people who knew him believed he had a problem with prescription medication,” Panish told jurors, and that AEG and its executives claim to be the only ones who were unaware of his issues.

Panish revealed to the jury of six men and six women that Jackson had an addiction to prescription drugs, including Demerol, and relied on pain medications after he suffered horrific burns on his head during the filming of a Pepsi commercial in 1984.

The public statement Katherine signed in 2007, “could prove to be very problematic for her when she takes the stand. It could be used to discredit her testimony in front of the jury. Katherine knew for years before he died that Michael had an addiction to Demerol. AEG doesn’t want to rake Katherine over the coals, but she is suing them for $40 billion dollars,” a source close to the situation tells RadarOnline.com exclusively.

AEG maintains it did not hire Murray and could not have predicted the events that led to Jackson’s death.

A lawyer for AEG, Marvin Putnam, told jurors during opening statements that there was no way the concert promoter could have known that Jackson was being given Propofol by Dr. Murray.

“That was between doctor and patient and not AEG Live… this case is about taking responsibility for your actions,” Putnam said.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Material zum AEG Prozess (Keine Diskussion!)   Mi 1 Mai 2013 - 16:27

http://edition.cnn.com/2013/04/29/showbiz/jackson-death-trial-opens/index.html?hpt=hp_inthenews

Los Angeles (CNN) -- AEG Live's lawyer warned jurors that "we're going to show some ugly stuff" as he began the defense's opening statement in the Michael Jackson wrongful death trial Monday.

The concert promoter has no choice to reveal Jackson's "deepest, darkest secret" because the company must defend itself from the accusation from Jackson's family that it is responsible for the pop icon's death, Marvin Putnam said.

Before Putnam began, a Jackson lawyer played for the jury a sentimental song Jackson wrote and recorded for his three children titled "You Are My Life."

"You are the sun, you make me shine more like the stars that twinkle at night,

You are the moon that glows in my heart,

You're my day time, my nighttime,

My world. You are my life."

Katherine Jackson, his mother, wiped tears from her face as her late son's soft voice filled the small courtroom.

And so begins a trial, which could last several months, that promises dramatic revelations and legal fireworks. With opening statements delivered, the Jackson's call their first witness Tuesday morning -- Orlando Martinez, the Los Angeles Police detective who investigated Jackson's death.

AEG Live executives are "ruthless guys" who ignored Michael Jackson's health problems and his doctor's ethical conflicts, which led to the pop icon's death, a Jackson family lawyer argued Monday.

Jurors earning $15 a day will decide whether one of the world's largest entertainment companies should pay Jackson's mother and three children billions of dollars for its liability in the pop icon's death.

Randy and Rebbie Jackson, Michael's siblings, were with their mother in the front row, just a few feet away from jurors.

"There will be no question in your mind that they were ruthless and they wanted to be No. 1 at all cost," Jackson lawyer Brian Panish said.

AEG executives knew that Jackson was emotionally and physically weak, Panish told jurors.

Jackson was in an "obvious sharp decline" in the weeks after Murray began working as his personal doctor while he prepared for his comeback concerts.

Another warning sign should have been that Murray asked for $5 million for the job and eventually agreed on $150,000 a month, Panish said. Another doctor had told AEG he would do the job for $40,000 a month as long as Jackson was "clean," meaning not on drugs, he said.

Panish played for the jury a video of an AEG expert who agreed that Murray's pay demand was "outrageous."

"That raised red flag because it was an enormous sum of money," defense expert Marty Hom said.

"AEG ignored the obvious red flags, and they hired Dr. Murray," Panish said.

Later in the trial, jurors will hear Michael's oldest son and daughter describe their father's last days. But they will also endure weeks of testimony from medical and financial experts offering opinions about the singer's health, addiction and career.

Only 16 journalists and a few members of the public will be allowed inside the courtroom because many of its 45 seats are reserved for parties involved in the trial, including the Jackson family. Los Angeles County Superior Court Judge Yvette Palazuelos denied CNN's request to televise the trial.

Jurors chosen to decide Michael Jackson wrongful death case

The central issue

The central issue is simple: Did AEG Live, the company promoting Jackson's comeback concerts in 2009, hire or supervise Dr. Conrad Murray, the physician convicted of involuntary manslaughter in Jackson's June 25, 2009, death?

Jackson died two weeks before his "This Is It" comeback concerts, organized by AEG Live, were to have debuted in London. The coroner ruled Jackson died from a fatal combination of sedatives and propofol, a surgical anesthetic that Murray told investigators he used to put Jackson to sleep almost every night in the month before his death.

The Jacksons argue that AEG executives knew about the star's weakened health and his past use of dangerous drugs while on tour. They're liable in his death because they pressured Jackson and the doctor to meet their ambitious schedule to prepare for the London shows despite that knowledge, their lawyers contend.

A cornerstone of their case is an e-mail AEG Live Co-CEO Paul Gongaware wrote 11 days before Jackson's death. The e-mail to show director Kenny Ortega addressed concerns that Murray had kept Jackson from a rehearsal the day before: "We want to remind (Murray) that it is AEG, not MJ, who is paying his salary. We want to remind him what is expected of him."

Jackson lawyers argue the e-mail is evidence that AEG Live used Murray's fear of losing his lucrative job as Jackson's personal physician to pressure him to have Jackson ready for rehearsals despite his fragile health.

Gongaware, in a video deposition played in court Monday, said he could not remember writing the e-mail, which the Jackson lawyers call the "smoking gun" in their case.

"They put Dr. Murray in a position where if he said Michael can't go or can't play, if he said I can't give you those drugs, then he doesn't get paid," Panish told jurors Monday.

Gongaware, who managed two of Jackson's tours in the 1990s, knew that Jackson relied on addictive opiates during his concert tours, Panish said.

He played a video of one doctor who said he warned Gongaware about it in 1993.

"We felt that we needed to an intervention," Dr. Stuart Finkelstein said. "We needed to do detox."

AEG's lawyer argued Monday that Gongaware and other AEG executives had no way of knowing about Jackson's use of propofol to sleep.

"AEG knew nothing about this decade-long propofol use," Putnam said. "They were a concert promoter. How could they know?"

He promised that Jackson's ex-wife and mother of his two oldest children, Debbie Rowe, will testify that she assisted in administering propofol to Jackson in the 1990s when she was a nurse.

She saw several doctors put Mr. Jackson to sleep in hotel rooms while on tour," he said, including in Munich, London, Paris.

"The truth is Mr. Jackson fooled everyone," Putnam said about Jackson's porpofol use. "He kept those who might have helped him at a distance and no one knew his deepest, darkest secret."

Jackson's ability to keep his private side private meant AEG could not see any red flags warning of Jackson's destruction, Putnam said.

"They didn't see this coming," he said. "They had no idea."

Putnam said Jackson family members will testify about their failed attempts at intervention and their lack of knowledge about what was happening.

"If they didn't know what was going on, how could someone else think there was even a problem," he said.

AEG contends that Jackson was responsible for his own demise, that he chose Murray to be his full-time doctor and that his drug addiction led him to a series of fatal choices.

"This case is about personal choices," Putnam said. "People have responsibility for their personal choices. It was not a tragedy of AEG Live's making."

Murray was never an AEG employee but rather was chosen and paid by Jackson for nearly four years until Jackson died, AEG lawyers contend.

"AEG Live never paid Dr. Murray anything, ever," Putnam said.

He played a snippet from Murray's interview with Martinez two days after Jackson's death.

"I am an employee for Michael Jackson but paid through AEG," Murray told police.

Jackson, not AEG chose Murray, he said.

Child molestation accusations against Jackson, for which he was acquitted after a trial, are relevant because they resulted in an increase in his drug use, Putnam said.

He focused on Jackson's doctor shopping for drugs, displaying a chart of 40 doctors and nurses who Jackson sought drugs from.

Elvis' ghost haunts Michael Jackson death trial

Jackson's family seeks billions

Just before Monday's session began, the judge issued a series of rulings that will allow Jackson expert witnesses to testify but limit some of their opinions.

The lawsuit seeks a judgment against AEG Live equal to the money Jackson would have earned over the course of his remaining lifetime if he had not died in 2009. Jackson lawyers denied media reports that they were seeking $40 billion in damages if AEG Live is found liable, but it could cost the company several billion dollars, according to estimates of Jackson's income potential.

AEG Live is a subsidiary of AEG, a global entertainment company that was up for sale recently with an $8 billion asking price.

Palazuelos reversed an earlier tentative decision Monday that would have limited the amount of damages the Jacksons could argue AEG should pay if found liable in the singer's death. The decision raises the potential damages by about $1 billion.

One of the Jacksons' experts, certified pubic accountant Arthur Erk, estimated that Michael Jackson could have earned $1.4 billion by taking his "This Is It" tour around the world for 260 shows. AEG executives discussed extending the tour beyond the 50 shows scheduled for London, Jackson lawyers said.

Jackson lawyer Perry Sanders, in arguing for the judge to allow Erk's testimony, said when "This Is It" tickets went on sale in March 2009, there was the "highest demand to see anyone in the history of the world. No one has ever come close."

"There was so much demand, they filled 2 million seats in hours," Sanders said, quoting an e-mail from AEG Live CEO Randy Phillips sent to AEG's owner.

"We would have had to do 100-plus shows to fill the demand" in London, he said Phillips wrote. Jackson could have packed the Tokyo Dome several times in a world tour, he said.

But AEG lawyer Sabrina Strong called it "very speculative" that Jackson would have even finished the 50 London shows before dying.

AEG lawyers argued that Jackson didn't perform 260 shows and make that much money even in his prime. "He never came anywhere close to that," Strong said. "No one other than Cher has ever done that."

Erk also calculated Jackson would have followed with four more world tours before he turned 65.

Palazuelos weighed in during a hearing on Thursday, noting that the Rolling Stones are still touring into their 70s.

The Jacksons will also try to convince jurors that he would have made a fortune off of a long series of Las Vegas shows, endorsements, a clothing line and movies.

Strong argued that Jackson had a history of failed projects and missed opportunities, calling Erk's projections "a hope, a dream, and not a basis for damages."

Erk, under the new ruling, will be able to tell jurors about the "loss of earning capacity" suffered by the family because of Jackson's death. This means the jury can consider the Jackson argument that he could have earned millions with a clothing line, endorsements and movies. The expert's estimate that Jackson would have completed five world tours before he was 65, if he had lived, can also be considered.

AEG can argue, however, that Jackson's past failures diminished the potential earnings.

None of the Jackson experts can offer an opinion on the question of whether Murray was hired by AEG.

The witness lists include many members of the Jackson family, including Katherine Jackson. Other celebrity witnesses on the list are Sharon Osbourne, Quincy Jones, Spike Lee, Ray Parker Jr., Lisa Marie Presley, Diana Ross and Lou Ferrigno.

AEG Live to put Michael Jackson on trial in own death

Nach oben Nach unten
Andrea

avatar

Anzahl der Beiträge : 879
Anmeldedatum : 07.11.12

BeitragThema: Re: Material zum AEG Prozess (Keine Diskussion!)   Do 2 Mai 2013 - 19:15

Michael Jacksons Arzt war verschuldet - handelte der Konzertveranstalter fahrlässig?
Jacksons Arzt soll hoch verschuldet gewesen sein und aus Eigennutz keine Rücksicht auf die Gesundheit des Sängers genommen haben. Jacksons Familie wirft dem Konzert-Veranstalter AEG Fahrlässigkeit vor, da man den Arzt angestellt habe, ohne seine persönlichen Verhältnisse zu prüfen.

Der Prozess der Familie von Michael Jackson gegen den Konzertveranstalter AEG bringt neue Einsichten in die Todesumstände des "King Of Pop". Der Kriminalbeamte Orlando Martinez, der Jacksons Tod 2009 untersucht hatte, sagte nun vor Gericht aus, dass Jacksons "Leibarzt" Conrad Murray zur Zeit von Jacksons Tod mit hohen Schulden zu kämpfen hatte.
Laut Martinez saß Murray zum Zeitpunkt von Jacksons Tod auf unbezahlten Studienkrediten, hatte seine Kreditkartenrechnungen nicht bezahlt und lag zudem mit den Unterhaltszahlungen für seine Kinder sowie mit der Miete für seine Geschäftsräume im Rückstand.
Mit dieser Aussage könnte der Vorwurf der Fahrlässigkeit gegen den Veranstalter AEG gestützt werden. Jacksons Familie argumentiert, AEG hätte den Arzt Conrad Murray nicht beauftragen sollen, ohne vorher seine persönlichen Verhältnisse zu untersuchen. Der Arzt soll wohl auch aufgrund seiner Schulden Druck ausgeübt haben, um Michael Jackson für die anstehenden Comeback-Konzerte unter allen Umständen fit zu halten. "Es hätte seine Geldprobleme lösen können", gab auch Ermittler Martinez vor Gericht zu bedenken.
Der Konzertveranstalter wies unterdessen die Vorwürfe durch seinen Anwalt Marvin Putnam zurück. Murray sei nicht von AEG Live engagiert worden, ein geplanter Vertrag sei nie zustande gekommen. Auch habe man nicht von Jacksons Medikamentenproblemen wissen können, so der Anwalt.
Auch der Rettungssanitäter Richard Senneff äußerte sich unterdessen zu dem Fall und zu Murrays Verhalten. Als er bei Jackson eintraf, so der Sanitäter, hätten blau angelaufene Gliedmaßen und Lippen darauf hingewiesen, dass Jackson bereits seit längerem tot gewesen sei. Sein Leibarzt Murray habe bleich und schweißgebadet daneben gestanden, von einer Überdosis Betäubungsmittel habe er ihn nicht in Kenntnis gesetzt.
Michael Jackson war im Juni 2009 im Alter von 50 Jahren gestorben, nachdem Conrad Murray ihm das Beruhigungsmittel Propofol verabreicht hatte. Murray war in einem anschließenden Gerichtsverfahren wegen einer Mitschuld an Jacksons Tod zu vier Jahren Haft verurteilt worden.
Der laufende Rechtsstreit wird sich vermutlich über die nächsten Monate hinziehen, berühmte Musiker wie Prince und Diana Ross sollen dabei in den Zeugenstand gerufen werden, ebenso Jacksons Ex-Frau Lisa Marie Presley sowie seine älteren Kinder (und Mitankläger) Prince und Paris.
Rolling Stone News


HerzHerz

♥️(¸.•´☆★( ¸.•°☆°•Michael Jackson♥️...My Life ♥️ My Addiction ♥️ My Love...♥️ ☆¸.•´¸★.•*´¨)★¸.•*¨)☆♥️
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Material zum AEG Prozess (Keine Diskussion!)   So 5 Mai 2013 - 22:52

Updates 5. Mai 2013

Estate’s motion to seal medical records is denied and the medical records are ordered to get unsealed.
Antrag des Estate, dass die medizinischen Unterlagen versiegelt werden (für die Öffentlichkeit), wurde abgelehnt.

Judge’s reasons for denying the motion to seal medical records include: court records being presumed public, public’s right of access to information, both Katherine and AEG stating they will be relying on medical records, how Michael’s medical history is the main issue in this trial, parties right to fair trial and how it would be impractical to close down the courtroom to public when medical information is presented.
Gründe: Gerichtsaufzeichnungen werden vermutlich veröffentlicht, öffentliches Recht auf Information, beide Seiten (Jacksons und AEG) stützen sich auf die medizinischen Unterlagen, diese sind Hauptbestandteil dieser Klage, gleiches Recht für beide Seiten für ein faires Verfahren. Es wäre unpraktisch, die Öffentlichkeit auszuschließen, wenn die medizinischen Informationen präsentiert werden.

Weiter geht es hier
http://www.mjjcommunity.com/forum/threads/128731-Katherine-Jackson-vs-AEG-Live-Full-Case-History-Summary/page3
Nach oben Nach unten
cindi
Moderator
Moderator
avatar

Anzahl der Beiträge : 652
Anmeldedatum : 31.10.12
Ort : da und dort

BeitragThema: Re: Material zum AEG Prozess (Keine Diskussion!)   Mo 6 Mai 2013 - 8:11

Zusammenfassung der ersten Prozesstage:

Zeugenaussagen:
Richard Seneff (Rettungssanitäter, der am 25.6.09 als erster vor Ort war)
LAPD Detective Orlando Martinez



Die erste Woche im Zivilprozess der Jacksons gegen AEG Live liegt hinter uns. Die Anwälte der Jackson Familie sind als erstes an der Reihe, ihre Zeugen aufzurufen. Diese Woche wurden als erstes Richard Seneff, der Rettungssanitäter, der am 25. Juni 2009 auf den 911 Notruf geantwortet hatte und vor Ort erschien, und anschliessend Orlando Martinez vom Los Angeles Police Department (“LAPD”), der für die Untersuchung von Michael Jacksons Tod verantwortlich war, befragt. Die Aussage von Richard Seneff war inhaltlich identisch mit derjenigen, die er im Strafprozess gegen Conrad Murray machte. So betonte er auch dieses Mal, dass er zuerst gedacht hatte, dass es sich bei diesem Mann (anfangs wusste er noch nicht, dass es sich um Michael Jackson handelte), um jemanden handelte, der im Endstadium einer langen schweren Krankheit war. Umso erstaunter war er dann, als Murray ihm vor Ort sagte, “Nein, nein, das ist gerade erst passiert.” Murray schien “ausser sich”, als er Michael Jackson betreute. “Er war bleich, er schwitzte, er war sehr geschäftig,” so Seneff über Murray. Als er Murray fragte, ob Michael Jackson irgendwelche Medikamente einnahm, verneinte Murray dies; Murray verschwieg auch, wie wir aus dem Strafprozess nur zu gut wissen, dass Propofol im Spiel war. Seneff wiederholte auch, dass Michael Jackson nicht geatmet hatte und es schien, als ob er tot gewesen sei. Die Jackson Anwälte wollten damit zeigen, dass AEG realisiert haben sollte, wie zerbrechlich Michael Jacksons Gesundheitszustand war. Im Rahmen der zweiten Zeugenbefragung hatte LAPD Detective Orlando Martinez u.a. Aussagen zu diversen Gerichts- und Kreditakten gemacht, die zeigten, dass Murray im 2009 mindestens USD 1 Mio. Schulden hatte, einschliesslich Steuerschulden, Kreditausfälle, unbezahlte Kinderunterhaltszahlungen (Murray hat acht Kinder von sieben Frauen). Murray war auch in Verzug für sechs Monatsraten für seine Hypothek. Hinzu kam, dass sein Haus in Las Vegas, das er für USD 1.6 Mio gekauft hatte, im 2009 nur noch ca. USD 1 Mio. Wert hatte und aufgrund seiner zahlreichen Schulden und Zahlungsverzüge eine Pfändung bevorstand. Auch für seine Arztpraxis wurde er zur Räumung gezwungen. Zum Zeitpunkt, als er die Gelegenheit hatte, Michael Jacksons persönlicher Arzt zu werden, überstiegen seine monatlichen Ausgaben seine Einnahmen um USD 2’700. Als AEG Live und er sich vertraglich auf ein Monatssalär von USD 150’000 geeinigt hatten, sah die Welt für Conrad Murray plötzlich sehr viel rosiger aus. Entsprechend folgerte Martinez, dass diese grosszügige Salärvereinbarung Anreiz genug war für Murray, “die Regeln zu verletzen, zu beugen, alles zu tun, was in seiner Macht stand, um bezahlt zu werden.” Die Anwälte der Jacksons behaupten, dass AEG mindestens eine Bonitätsprüfung von Murray hätten machen können, bevor sie ihm die Verantwortung übertrugen, für Michael Jackson zu sorgen. Es hätte ein riesen Warnsignal dafür sein sollen, dass ihm seine Lohnzahlungen wichtiger waren als sein hippokratischer Eid. Martinez wurde auch zur Untersuchung von Murrays BMW, vier Tage nach Michael Jacksons Tod, befragt. Darin fand die Polizei einen Vertrag zwischen AEG Live und Conrad Murray, wonach dieser USD 150’000 pro Monat für seine Dienste als persönlicher Arzt von Michael Jackson erhalten würde. Zusammen mit dem Vertrag wurde eine Visitenkarte von AEG Live CEO Randy Phillips und eine Natelnummer gefunden. Zudem wurde im Verlauf der Befragung von Orlando Martinez aufgedeckt, dass Conrad Murray während den 10 Jahren vor Michael Jacksons Tod dreimal von Spitälern suspendiert worden war. Einmal, weil er nicht sofort auf einen Anruf reagiert, als er Dienst hatte. In den anderen beiden Fällen, weil er die Vorschriften betr. Aufzeichnungen im Rahmen der Patientenbetreuung nicht eingehalten hatte. Ferner hatte ein Mann in Las Vegas nach dem Tod von Michael Jackson das LAPD angerufen und gesagt, er denke, Murrays Fahrlässigkeit sei auch für den Tod seines Vaters verantwortlich gewesen. Eine Klage gegen Murray habe er damals nicht eingereicht, weil das Recht in Nevada eine Klage wegen ärztlichen Kunstfehlers nicht einfach machte. Die Anwälte von AEG legten im Kreuzverhör das Dokument des damaligen Gerichtsmediziners vor, das in jenem Fall als Todesursache natürliches Herzversagen aufzeigte. Entscheidend für die Jackson Anwälte sei mit diesen Aussagen jedoch die Folgerung, dass AEG Live bei einer Hintergrundüberprüfung von Conrad Murray diese zahlreichen Warnsignale gesehen hätte. Was lief diese Woche sonst noch ab? Die vorsitzende Richterin entschied, dass jeweils nur ein weiteres Mitglied der Jackson Familie neben Mutter Katherine im Gerichtssaal anwesend sein darf und dies auch nur, wenn Katherine Jackson selbst anwesend ist. Grund dafür war ein entsprechender Antrag von AEG, der zum Inhalt hatte, dass keine weiteren Familienmitglieder ausser Katherine dem Prozess beiwohnen dürften, da mit der Ausnahme von Marlon, alle Jackson Geschwister auf der Zeugenliste von AEG stehen und andere Zeugenaussagen sie somit entsprechend beeinflussen könnten. Brian Panish, Anwalt für die Jacksons, konnte dann immerhin durchbringen, dass mindestes ein Sohn oder eine Tochter ihrer 82-jährige Mutter beistehen dürfen. AEG will, so hatte deren Anwalt im Eröffnungsplädoyer Anfang Woche klar gemacht, die Geschwister von Michael zu einem späteren Zeitpunkt in den Zeugenstand rufen, damit diese darüber aussagen können, wie sie verschiedene Interventionen betreffend Michaels Medikamentensucht veranlasst hatten, diese aber allesamt gescheitert seien. Ebenso sollen die Geschwister aussagen, dass sie nicht wussten, was genau mit Michael vorging. Dies soll AEGs Position stärken, dass wenn schon seine eigene Familie unwissend gewesen sei und Michael sie täuschen konnte und vorgab, dass alles in Ordnung gewesen sei, wie soll es dann AEG möglich gewesen sein, über Michaels Medikamentensucht informiert gewesen zu sein. Nächste Woche wollen die Jackson Anwälte als erstes den Gerichtsmediziner, der Michael Jacksons Leiche untersucht hatte, in den Zeugenstand rufen.

Quelle:

http://www.jackson.ch/the-jacksons-vs-aeg-live-erste-zeugen-fur-die-jacksons/


Glaube denen, die die Wahrheit suchen, zweifle an jenen, die die Wahrheit gefunden - zu haben scheinen. (abgeändertes Zitat von Gide)
Nach oben Nach unten
cindi
Moderator
Moderator
avatar

Anzahl der Beiträge : 652
Anmeldedatum : 31.10.12
Ort : da und dort

BeitragThema: Re: Material zum AEG Prozess (Keine Diskussion!)   Fr 10 Mai 2013 - 0:10

The Jacksons vs. AEG Live — Zeugen der Jacksons, 3. Teil

Zeugin: Alif Sankey (Associate Producer TII)

9. Mai 2013

Gestern wurde Alif Sankey, Associate Producer der “This Is It” Show und ehemals Tänzerin für Michael Jackson, im Zeugenstand befragt. Sie sagte aus, dass Michael Jackson kurz bevor er starb zu Kenny Ortega gesagt hatte, “Gott spricht zu mir”. Diese Worte zusammen mit der zerbrechlichen Statur von Michael, brachten Kenny Ortega und Alif Sankey bei den Proben zum Weinen. Bei den Proben am 19. Juni, also sechs Tage vor seinem Tod, schien Michael Jackson “enorm dünn” und verwirrt, als er sprach. Den Geschworenen wurde ein Foto von den Kostümproben an jenem Tag gezeigt, auf dem Michael Jackson offensichtlich mager und ausgemergelt ausschaute. Als Sankey im Anschluss an jene Proben nach Hause fuhr, rief sie Kenny Ortega noch vom Auto aus an und sagte ihm, dass sie ernsthaft glaube, dass Michael am Sterben sei und dass er sofort ins Spital gebracht werden müsse. Sie bat Kenny Ortega inständig etwas zu unternehmen und fragte ihn, warum niemand sonst dies aufgefallen sei. Am kommenden Morgen verschickte Kenny Ortega einige E-Mails, die zum uns bereits bekannten Treffen mit Conrad Murray, Randy Phillips (dem CEO von AEG Live) und Kenny Ortega bei Michael Jackson zu Hause führte. In einer E-Mail von Randy Phillips nach diesem Treffen schrieb dieser, dass er Murray vertraue und “je öfter ich mit ihm zu tun habe, desto grösser wird mein Respekt für ihn. [...] Dieser Arzt ist sehr erfolgreich (wir überprüfen alle) und er braucht diesen Job nicht. Er ist also vollkommen unvoreingenommen und moralisch einwandfrei”. Dies steht im Widerspruch zu dem, was die Jackson Anwälte mit den vorherigen Aussagen bereits aufzeigen wollten, nämlich dass AEG Live Conrad Murray nicht vorgängig überprüft hatten, da sie sonst auf seine zahlreichen beruflichen wie auch monetären Probleme gestossen wären. Als Michael Jackson für seine letzten Proben im Staples Center eintraf, hatte er eine Decke um sich gewickelt, wie das Video der Sicherheitskamera zeigte. Er habe nicht gut ausgeschaut, so Sankey. Sie habe ihn gefragt, ob er kalt habe und er sagte ja. An jenem Abend habe Michael Jackson zwei Lieder gesungen: “Thriller” und “Earth Song”. “Er tat’s, ist die Songs durchgegangen. Er war nicht in voller Performanceverfassung.” Sankey schwärmte anschliessend von Michael Jacksons unglaublicher Kreativität. Sie hatte ihn als Tänzerin beim Dreh für “Smooth Criminal” 1987 kennen gelernt gehabt. Das Video wurde den Geschworenen vorgespielt; Katherine Jackson kamen dabei die Tränen. “Wir sahen, wie Michaels Vorstellungen zum Leben erwachten. Das war das erste Mal für mich als Tänzer, als Künstler, dass ich von seiner Kunstfertigkeit und seinem Auge für jedes Detail vollkommen inspiriert war. Er war so fokussiert auf jedes Detail und nichts entging ihm.” Mit Michael Jackson zu arbeiten war “magisch”, so Sankey. Michael Jackson habe ihr auch gesagt, wie sehr er sich auf die “This Is It” Show freute und insbesondere darauf, seinen Kindern endlich zeigen zu können, wer er sei und wofür er stand. Michael Jacksons hatte seine drei Kinder Anfang Juni jeden Tag aufs Set mitgenommen, als er Videoelemente für die Show filmte. Paris hatte jeweils eine Handtasche dabei, die vollgestopft war mit zwei Sachen: Süssigkeiten und kleinen eingerahmten Fotos von ihrem Vater.

Quellen: jackson.ch, cnn.com

Link

----------------------------------------------------------------

Zeugenaussage: Alif Sankey: direkt aus dem Gerichtssaal)

http://teammichaeljackson.com/archives/8315 Quelle: TeamMichael.com



Glaube denen, die die Wahrheit suchen, zweifle an jenen, die die Wahrheit gefunden - zu haben scheinen. (abgeändertes Zitat von Gide)


Zuletzt von cindi am Mo 20 Mai 2013 - 11:39 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Zoey
Admin
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 1867
Anmeldedatum : 28.10.12
Ort : MJ Air

BeitragThema: Re: Material zum AEG Prozess (Keine Diskussion!)   Fr 10 Mai 2013 - 9:37

Zitat :
dass sie ernsthaft glaube, dass Michael am Sterben sei und dass er sofort ins Spital gebracht werden müsse.
Sie bat Kenny Ortega inständig etwas zu unternehmen und fragte ihn,
warum niemand sonst dies aufgefallen sei. Am kommenden Morgen
verschickte Kenny Ortega einige E-Mails, die zum uns bereits bekannten
Treffen mit Conrad Murray, Randy Phillips (dem CEO von AEG Live) und
Kenny Ortega bei Michael Jackson zu Hause führte. In einer E-Mail von
Randy Phillips nach diesem Treffen schrieb dieser, dass er Murray
vertraue und “je öfter ich mit ihm zu tun habe, desto grösser wird mein
Respekt für ihn. [...] Dieser Arzt ist sehr erfolgreich (wir überprüfen
alle) und er braucht diesen Job nicht. Er ist also vollkommen
unvoreingenommen und moralisch einwandfrei”

Wah! Ist das zynisch!
Michael geht es schlecht, sehr schlecht und zwar so, dass es richtig auffällig ist. Man beruft eine "Notfallsitzung" ein, um über die körperliche Gesundheit von Michael zu sprechen und Randy Phillips bringt seinen großen Respekt für den guten und völlig loyalen (!) Murray zum Ausdruck obwohl Michael am Sterben ist. Und wenige Tage später ist Michael dann auch tot, vom lieben Murray zu Tode vergiftet.
Aber wie GUT, dass man den Kerl noch auf Herz und Nieren geprüft hat!!

Das ist so zynisch, Leute, mir fehlen die Worte. Randy meint doch jedes Wort! Denn Murray macht ja seine Arbeit und er macht sie richtig gut. Er macht einfach nur genau das, wofür er bezahlt wird. Und Phillips erkennt das wohlwollend an. Nichts anderes steht hier.
Was für ein Verein, oder?


_____________________________________________________________
"The meaning of life is contained in every single expression of life. It is present in the infinity of forms and phenomena that exist in all of creation." Michael Jackson
Nach oben Nach unten
http://www.recognize-history.forumieren.de
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Material zum AEG Prozess (Keine Diskussion!)   

Nach oben Nach unten
 
Material zum AEG Prozess (Keine Diskussion!)
Nach oben 
Seite 1 von 7Gehe zu Seite : 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7  Weiter
 Ähnliche Themen
-
» WrestleMania 32: The Rock & Ronda Rousey vs. Triple H & Stephanie McMahon? – NXT-Star entlassen! – Doch keine monatlichen NXT-Specials! – WWE bestreitet “Bladejob” von Lesnar!

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Recognize HIStory :: YOU'VE BEEN HIT BY... :: SMOOTH CRIMINAL :: PROZESS GEGEN AEG-
Gehe zu: